check-circle Created with Sketch.

Zeit-Szenen, Zeit-Krisen

Zur Literatur der Annette von Droste-Hülshoff und der „Biedermeier“-Epoche
Tagung der LWL-Literaturkommission und der Annette von Droste-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Germanistischen Institut der Universität Münster

01. bis 03. April 2011
Akademie Franz-Hitze-Haus, Münster
Konzeption und Durchführung: Prof. Dr. Cornelia Blasberg, Dr. Jochen Grywatsch

Cover: Droste-Jahrbuch 9 mit einem Bild der Autorin Annette von Droste-Hülshoff.

Themen

Die geplante Tagung „Zeit-Szenen. Zeit-Krisen“ setzt neue Akzente, indem sie die sog. „Biedermeier“-Literatur als Anschauungs- und Reflexionsraum für die fundamentale, von Industrie- und Technikgeschichte sehr einseitig als Beschleunigungskrise aufgewiesene Problematik von Zeit und Zeitlichkeit entdecken will.
Im Zentrum der Forschungsbeiträge soll das literarische Werk der Annette von Droste-Hülshoff stehen, es ist aber angestrebt, ihre Texte im Horizont einer buchstäblich verstandenen „Zeit“-Genossenschaft zu lesen, deren Problemstellung Immermann und Heine, Freiligrath und Hebbel, Stifter, Grillparzer, Gotthelf und andere gleichermaßen betrifft. Die dem Tagungsthema zugrunde liegende These lautet, dass diese Autoren ihren Texten zwar nicht den Rhythmus und das Design einer Welt im Beschleunigungsrausch verordneten, dass sie von ihnen aber sehr wohl die Reflexion auf Zeit als ein jeder Selbstverständlichkeit und Alltagsgewissheit entblößtes Phänomen abverlangten, ein Phänomen, das, selber als Objekt des Erkennens partout nicht greifbar, doch in allen diesen Objekten präsent ist und sogar den Prozess des Erkennens prägt.

Publikation

Droste-Jahrbuch 9 (2011/12)

Cornelia Blasberg in Verbindung mit Jochen Grywatsch (Hrsg.): ZwischenZeiten. Zur Poetik der Zeitlichkeit in der Literatur der Annette von Droste-Hülshoff und der ›Biedermeier‹-Epoche. – Hannover: Wehrhahn 2013. 300 S.

Mit Beiträgen von: Cornelia Blasberg, Walter Erhart, Markus Fauser, Jürgen Gunia, Jochen Grywatsch, Claudia Liebrand, Anke Kramer, Rüdiger Nutt-Kofoth, Marcus Twellmann, Barbara Thums, Peter Schnyder und Ulrike Vedder

Der vorliegende Band dokumentiert das Kolloquium »Zeit-Szenen. Zeit-Krisen. Zur Literatur der Annette von Droste-Hülshoff und der ›Biedermeier‹-Epoche«, das im April 2011 in Münster stattfand. Unter wechselnden Schwerpunktsetzungen gehen die Beiträge der Frage nach, wie literarische Texte die fundamentale Zeitkrise nach 1800 aufgreifen, welche wissenschaftlichen und philosophischen Diskurse (etwa aus den Bereichen der Geologie, der Paläontologie, der Traumforschung, des Erbschaftsrechts usw.) sie dabei zu Rate ziehen, wie überhaupt eine literarische Darstellung beschaffen sein kann, die nicht nur ihren Lesern neue Konzepte von Zeit anbietet, sondern die ihre eigene formale Struktur grundlegend ›temporalisieren‹ muss. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht das literarische Werk der Annette von Droste-Hülshoff, dessen Modernität sich in all seiner Widersprüchlichkeit durch vielfältige Seitenblicke auf zeitgenössische Texte in besonderer Weise erschließt. So bietet der Band aktuelle literaturwissenschaftliche Forschungsbeiträge zu Texten der berühmtesten Autorin des 19. Jahrhunderts und kann zudem als Kompendium gelesen werden, das aus kulturwissenschaftlicher Perspektive Aufschluss über das immer wieder neu zu reflektierende und gestaltende Problem ›Zeit‹ gibt.

ISBN: 978-3-86525-322-4