Ausgabe 1844

Balladen

Zu den bekanntesten Texten der Droste zählen ihre Balladen. Unter dieser Überschrift sind in der Gedichtausgabe von 1844 achtzehn Texte versammelt. Auf den Abschnitt folgt das Langgedicht Der SPIRITUS FAMILIARIS des Rosstäuschers. Drei der Balladen wurden bereits in der Ausgabe von 1838 veröffentlicht. Es sind dies die orientalisierenden Texte Bajazet und Der Barmekiden Untergang, die aus dem Zyklus Klänge aus dem Orient stammen, und Der Graf von Thal. Nach diesen frühen Balladen aus dem zweiten Hälfte der Dreißiger Jahre entstanden 1840/41 elf weitere Texte, nach ihrem Entstehungszusammenhang "Rüschhauser Balladen" genannt, sowie während des Meersburger Aufenthalts der Droste im Zeitraum 1841/42 mit Die Vergeltung, Die Vendetta, Der Fundator und Die Schwestern vier weitere Texte. Von den elf Texten des Rüschhauser Balladenproduktion sind acht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem von Freiligrath und Schücking herausgegebenen "Malerischen und romantischen Westphalens" (1842) entstanden. Es sind dies Der Tod des Erzbischofs Engelbert von Cöln, Das Fegefeuer des westphälischen Adels, Vorgeschichte (SECOND SIGHT) , Der Graue, Das Fräulein von Rodenschild und Kurt von Spiegel. In diese Produktionsphase zu zählen auch sind die Texte Die Stiftung Cappenbergs und Der Schlosself, evtl. auch Der Mutter Wiederkehr. Inhaltlich lassen sich die Balladen unterscheiden in solche mit einer Geister- oder Gespensterthematik (Vorgeschichte (SECOND SIGHT) , Der Graue, Das Fräulein von Rodenschild, Der Schlosself, Der Mutter Wiederkehr) und solche, die auf historischen Themen beruhen (Der Tod des Erzbischofs Engelbert von Cöln, Das Fegefeuer des westphälischen Adels, Kurt von Spiegel, Die Stiftung Cappenbergs). Das 1842 entstandene Langgedicht Der SPIRITUS FAMILIARIS des Roßtäuschers wird hier unter Balladen aufgeführt, obwohl der Text in der Ausgabe von 1844 durch ein neues Vorsatzblatt von den vorangehenden Balladen und den nachfolgenden Versepen abgesetzt ist. Die Droste selbst hat das Gedicht mehrfach als Ballade bezeichnet. In der Forschung besteht bezüglich der Gattungszugehörigkeit Uneinigkeit; betont wird mehrfach die Mischform dieses balladenhaften Versepos.

 

An folgenden Stellen wurde der Text u.a. nach brieflichen Zeugnissen der Droste korrigiert:

Der Graf von Thal
V. 90 Was zu verheißen Noth.
statt Was du verheißen Noth.

Der Tod des Erzbischofs Engelbert von Cöln
V. 22 "Graf", flüstert es, "Graf haltet dicht,
statt "Graf, flüstert es, Graf haltet dicht,

V. 29 "Graf", flüstert es, "wer war der Mann,
statt "Graf, flüstert es, wer war der Mann,

Vorgeschichte
V. 117 "O," – seufzt der Freiherr – "Gott
statt "O, – seufzt der Freiherr – Gott

Der Graue
V. 25 Doch eine Nacht nur macht' er sich
statt Doch eine Nacht nur macht er sich

V. 73 Es war tief in die Nacht hinein statt
Er war tief in die Nacht hinein

V. 190 Und fragt: "ob Keiner ward gestört?"
statt Und fragt: "ob Keiner ward gestört?

Die Vendetta
V. 44 "Sorella!" ruft er gelassen,
statt "Sorella! ruft er gelassen,

Die Schwestern
V. 201 Doch wenn der Sturm der Woge gerührt,
statt "Doch wenn der Sturm der Woge gerührt,

Die Vergeltung
V. 104 "B a t a v i a. F ü n f h u n d e r t Z e h n."
statt "B a t a v i a. F ü n f h u n d e r t Z e h n.

Der Mutter Wiederkehr
V. 118 Wühlt' in Papieren, schob und rückt'
statt Wühlt' in Papieren, schob und rückt

V. 192 Denn sehr bedarf ich der Unschuld Flehn."
statt Denn sehr bedarf ich der Unschuld Flehn.

Der Barmekiden Untergang
Anmerkung zum Titel: Harun-al-Raschid
statt Harun-al-Reschid
Tänzerin. - statt Tänzerin -

Kurt von Spiegel
V. 26 "Ha," murrt er, "heute nicht Beute noch Schuß"
statt "Ha," murrt er, heute nicht Beute noch Schuß"

V. 77 Greift ihn, ergreift ihn, ihr meine Vasallen!"
statt Greift ihn, ergreift ihn, ihr meine Vasallen;"

V. 84 "Es ist doch schwer eine Inful zu tragen!"
statt "Es ist doch schwer eine Inful zu tragen!

Der SPIRITUS FAMILIARIS des Rosstäuschers
Prosavorspann: sumsende statt sausende
V. 68 Der Kannen Klappern, das Geschrei – ihm ist, als ob die Decke falle;
statt Der Kannen Klappen, das Geschrei - ihm ist, als ob die Decke falle;

V. 248 Dort steigt die Wasserlilg' empor, dem Fußtritt lauschend durch die Stille;
statt Dort steigt die Wasserlilj' empor, dem Fußtritt lauschend durch die Stille;

V. 414 Ein Lächeln steigt in dieser Stund'.
statt Ein Lächeln steigt in dieser Stund.'

⇑ Zum Seitenanfang