check-circle Created with Sketch.

Der Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis 1953-2015.

Eine Dokumentation. Hrsg. von Jochen Grywatsch und Eva Poensgen unter Mitarbeit von Anna-Lena Böttcher. – Bielefeld: Aisthesis 2016 (= Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen Bd. 69). 356 S.

Beschreibung

Der Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis wird seit 1953 als Westfälischer Literaturpreis vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe vergeben. In den Annalen des Preises, der als regionaler Literaturpreis eine Sonderstellung behauptet, finden sich zahlreiche illustere Namen, u.a. Ernst Meister, Peter Rühmkorf, Sarah Kirsch und Cornelia Funke. Bis heute sind 24 Autorinnen und Autoren ausgezeichnet worden.

Der vorliegende Band dokumentiert die einzelnen Preisverleihungen mit ihren Laudationes und Dankreden. Eine umfangreiche Einleitung perspektiviert den Preis und seine Entwicklung, auch im Kontext des vorangehenden Westfälischen Literaturpreises, der 1935 begründet wurde. Der Dokumentation zugrunde liegt die Auswertung der Akten des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und des Westfälischen Heimatbundes.

Inhalt

I. Zur Einführung (S. 7)

II. Preisvergaben 1953-2015 (S. 47)
1953: Adolf von Hatzfeld und Josef Winckler (S. 48)
1955: Walter Vollmer und Paul Schallück (S. 64)
1957: Ernst Meister (S. 87)
1961: Anton Aulke (S. 99)
1963: Friedrich Sieburg (S. 109)
1967: Willy Kramp (S. 121)
1969: Josef Reding (S. 129)
1973: Wolfgang Körner (S. 137)
1975: Keine Preisvergabe (S. 147)
1979: Peter Rühmkorf (S. 149)
1981: Max von der Grün (S. 163)
1985: Hans-Georg Bulla (S. 171)
1987: Harald Hartung (S. 181)
1991: Jenny Aloni (S. 191)
1993: Ralf Thenior (S. 205)
1997: Sarah Kirsch (S. 231)
1999: Ludwig Homann (S. 243)
2003: Hans-Ulrich Treichel (S. 259)
2005: Wiglaf Droste (S. 281)
2008: Tilman Rammstedt (S. 291)
2010: Jürgen Banscherus (S. 301)
2012: Judith Kuckart (S. 315)
2015: Cornelia Funke (S. 327)
 

III. Anhang (S. 341)
Dokumente: Satzungen (S. 343)
Abbildungsverzeichnis (S. 353)