check-circle Created with Sketch.

Burg Hülshoff

Die Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung ist die Trägerin von Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus und damit auch des CfL.

Hauptsaison (April bis Oktober 2020
): täglich 11 - 18.30 Uhr
Nebensaison (14. Februar bis Ende März 2020):
 Freitag bis Sonntag, 11.30 - 17 Uhr
Nebensaison (November bis Dezember 2020
): Donnerstag bis Sonntag, 11:30 – 17 Uhr
Betriebsferien: Ab 01. Januar 2021
Schließzeiten: Vom 24. bis 30. August ist das Museum geschlossen. Restaurant und Parkanlage sind geöffnet. Vom 24. bis 27. Dezember ist die gesamte Anlage geschlossen.

Kontakt:
02534/1052
info@burg-huelshoff.de

Burg Hülshoff, Außenansicht, fotografiert von Angelika Brockmann-Peschel © LWL-DLBW

Beschreibung

Auf der elterlichen Burg Hülshoff wurde Annette von Droste-Hülshoff am 10. Januar 1797 geboren. Der Familienüberlieferung nach war die Mutter auf der zugefrorenen Gräfte gestürzt, wodurch die Frühgeburt ausgelöst wurde. Für das Überleben des Siebenmonatskindes sorgte die Amme Katharina Plettendorf aus Altenberge. Annette von Droste wuchs auf als zweites von vier Kindern von Clemens August von Droste-Hülshoff und seiner Frau Therese, geb. von Haxthausen. Erst kurze Zeit vor der Geburt der Kinder war Hülshoff wieder ständiger Wohnsitz der Familie, die ansonsten auch in der Stadt Münster residierte. In der Zeit wurde das Anwesen mehrfach umgebaut, um den veränderten Wohnansprüchen gerecht zu werden. Die Burg Hülshoff bildete in Drostes Kindheit und Jugend den Mittelpunkt eines regen geselligen Lebens, in dem zahlreiche Kontakte zu den westfälischen verwandten Adelsfamilien, Besuche und Ausflüge, eine große Rolle spielten. Hausmusik, Handarbeiten und Vorlesen waren wesentliche Betätigungen im Familienkreis, während die botanischen Vorlieben im weitläufigen Park ausgelebt werden konnten. Mit dem Tod des Vaters 1826 ging der Familienstammsitz auf den ältesten Sohn Werner über. Mutter und beide Töchter zogen in das kurze zuvor erworbene Rüschhaus um.

Museum

Das Familienmuseum befindet sich im Hochparterre der Hauptburg. Die Ausstellung, die das Leben in einer adeligen westfälischen Familie Anfang des 19. Jahrhunderts in den Fokus nimmt, führt durch insgesamt sechs Wohnräume. Sie vermitteln einen Einblick in den Alltag und die Lebensumstände Annette von Droste-Hülshoffs und ihrer Familie. Individuelle Besichtigungen durch das Museum sind mittels einer 2018 neu entworfenen, etwa 40 minütigen Führung per Audio-Guide (in deutscher, englischer und niederländischer Sprache) möglich. Zudem liegt ein Heft in der Reihe »Westfälische Kunststätten« für weitergehende Informationen bereit. Es besteht auch die Möglichkeit Sonderführungen für Gruppen zu buchen. Im Anschluss an die Museumsbesichtigung bietet sich ein Besuch in der Gastronomie des Burgkellers oder der malerischen Außenplätze im Burginnenhof an.

Bild:
Burg Hülshoff, Außenansicht, fotografiert von Angelika Brockmann-Peschel © LWL-DLBW